Neueste | Meistgesehene
Neueste | Meistgelesene




KARYTAINA

  280 Wörter 1 Minute 1.333 × gelesen
2018-01-29 2023-06-15 29.01.2018
Karytena Burg 0001
Karytaina

Nähert man sich der Burg von Karytaina, auch Karitaina, von Westen, so bietet sich ein wahrhaft imposanter Anblick: Hoch über dem hier in einer Schlucht verlaufenden Fluss Alpheios thront die Festung weithin sichtbar auf einem, dem arkadischen Hochland vorgelagerten Berg. Der länglichen Form des Berges angepasst, erinnert sie an ein riesiges, auf dem Gipfel gestrandetes Schiff.

Karytaina 0007
Karytaina

Unterhalb der Burg kleben die Häuser des gleichnamigen Dorfes am Berghang. Es gibt Hinweise, dass hier bereits eine byzantinische Festung stand. Die heute sichtbare Burgruine von Karytaina wurde im Zuge der fränkischen Eroberung der Peloponnes etwa 1245 von dem fränkischen Ritter Baron Geoffrey de Briel erbaut. Er erhielt den Ort von seinem Vater Hugo, dem 1209 eine der zwölf Baronien von Achaia zugesprochen worden war.

Karytaina 0001
Karytaina

1324 wurde der damalige Burgherr Karytainas von Andronikos II. Palaiologus, dem Despoten von Mystras, verjagt. In den folgenden mehr als hundert Jahren blieb die Festung in byzantinischer Hand, bis sie im Jahr 1460 von den Osmanen eingenommen wurde. Abgesehen von einer venezianischen Episode (1687 – 1715) blieb Karytaina unter osmanischer Herrschaft, bis am 27. März 1821 die griechischen Freiheitskämpfer unter ihrem Anführer Theodoros Kolokotronis hier bei der Schlacht von Karytaina einen ihrer ersten Siege errangen. Dieser historische Sieg war der Grund, weshalb Kolokotronis und die Burg von Karytaina auf dem alten 5000-Drachmen-Geldschein abgebildet waren. 1826 gelang es Kolokotronis, die Festung gegen den Angriff der Truppen von Ibrahim Pascha zu halten.

Karytaina 0005
Karytaina